SV Grün-Weiß Wernesgrün e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Sparkassen-Vogtlandliga, 16.ST

SV Wernesgrün   FC Werda
SV Wernesgrün 1 : 5 FC Werda
(1 : 1)
1.Mannschaft   ::   Sparkassen-Vogtlandliga   ::   16.ST   ::   15.12.2019 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Eric Junker

Assists

Marvin Schwarz

Gelbe Karten

Jim Pöhner, Daniel Richter

Zuschauer

21

Torfolge

1:0 (6.min) - Eric Junker (Marvin Schwarz)
1:1 (21.min) - FC Werda
1:2 (67.min) - FC Werda per Kopfball
1:3 (75.min) - FC Werda per Kopfball
1:4 (86.min) - Marcel Zahalka (Eigentor)
1:5 (90.min) - FC Werda

Weitere Klatsche im letzten Spiel

Das letzte Punktspiel im Jahr 2019 verlief für unsere Erste alles andere als erfolgreich. Wieder einmal bot man eine starke Anfangsphase, konnte diese jedoch nach dem Seitenwechsel nicht vollenden. Nach wie vor hadert man mit dem Problem, über 90 Minuten konstante Leistung zu erbringen. So endete auch das letzte Spiel, in dem man eigentlich drei Punkte sichern wollte, mit einer Klatsche. 

Die erste Chance der Partie gehörte allerdings den Gästen. Der Werdaer Rittrich schloss mit einem Flachschuss ab, doch J. Hudec war unten links zur Stelle und klärte zur Ecke. Kurz danach hätte der FC eigentlich führen müssen. Der Spielmacher mit der Nummer 10 stiefelte alleine auf Hudec zu, doch dieser eilte aus dem Kasten und war sensationell mit dem Fuß zur Stelle! Diesem forschen Beginn trotze unsere Mannschaft in der 6. Minute in Person von M. Schwarz. Nach einem Einwurf von J. Pöhner überrannte der heutige Kapitän den Linksverteidiger der Gäste auf den Außen und legte das Leder auch noch am herausstürmenden Torhüter vorbei in die Mitte. Dort stand E. Junker goldrichtig und musste nur noch ins leere Tor einschieben. Als wäre das schon nicht genug, zeigte Junker direkt danach eine sensationelle Rettungsaktion! Der Kapitän der Werdaer zog im nächsten Angriff alleine aufs Tor und umkurvte den herauseilenden Hudec locker, sodass er aus spitzem Winkel aufs leere Tor schoss. Doch diesen Schuss grätschte der zurückeilende Junker fantastisch mit einer Grätsche gegen den Pfosten und danach ins Toraus! Klasse Aktion! Nun arbeitete unsere Mannschaft mehr und kreierte noch mehr Chancen. Nach einem Pass von Pöhner auf die linke Seite brachte Junker die Flanke in die Mitte. Diese nahm L. Bachmann volley aus der Luft, zog aber knapp über die Latte. Genau in dieser Drangphase kamen die Gäste zum Ausgleich. Ein halbhoher Pass Richtung Strafraum fand Rittrich, welcher den Ball quer zu seinem Nebenmann Kalan spielte. Dieser schloss flach ab und verpasste dabei Hudec noch einen Beinschuss, sodass die Kugel ins Tor rollen konnte. Eine ganz bittere Situation. Der seit Jahren beste Torschütze der Werdaer war auch in der nächsten Aktion gefährlich. Unfreiwillig brachte M. Schubert die Kugel vor dem eigenen Strafraum zum Gegner, sodass Kalan mit einem Fernschuss Hudec prüfen konnte, der diesen mit einer Glanzparade an den Pfosten lenkte! Und auch kurz danach war unser Torhüter gleich zweimal zur Stelle, erst per Fuß und beim Nachschuss wieder mit einer Flugeinlage. Die letzte Aktion gehörte wieder unserem Team, doch Pöhners Linksschuss verstrich im Toraus. 

Zur Pause kam D. Richter für den angeschlagenen Junker in die Partie und unser Stürmer hatte direkt nach dem Seitenwechsel die erste Chance mit einem Linksschuss, den der Keeper jedoch im Nachfassen sicher hatte. Dann hatten alle schon den Torschrei auf den Lippen: Ein direkter Freistoß von Bachmann rutschte dem Torhüter durch die Beine, allerdings konnte er die Kugel gerade noch auf der Torlinie festhalten und sichern. Somit blieb es weiter beim 1:1. Wenige Minuten später schlug Hudec einen weiten Abschlag genau in den Lauf vom unermüdlich arbeitenden Schwarz. Dieser war durch und probierte es mit einem Lupfer. Doch leider war er etwas zu kurz und landete genau in den Händen des Werdaer Keepers. So gut man noch mitspielte, es sollte nichts mit dem zweiten Treffer werden. Stattdessen bekamen die Gäste einen Eckball, der genau auf dem Kopf des Kapitäns landete. Hudec war zwar noch mit den Händen dran, konnte aber aus nächster Nähe nichts mehr machen. Die Schlussviertelstunde brach an und so langsam ließen auch die Kräfte nach. In der 74. Minute erwischte Schubert mit einer Grätsche Rittrich, weshalb es folgerichtig Elfmeter gab. Diesen schoss Kalan allerdings noch gegen die Latte. Doch die Freude darüber währte nur kurz, denn den zurückspringenden Ball köpfte der Außenverteidiger des FC über unsere Spieler hinweg ins Netz. Damit war die Partie quasi entschieden und zu allem Übel half man mit individuellen Fehlern sogar noch mit. Einen zu kurzen Rückpass von M. Zahalka zu Hudec konnten die gegnerischen Stürmer erlaufen und zogen aufs Tor, wo letztendlich Zahalka in "Ping-Pong-Marnier" der Leidtragende war, der den Ball ins Netz beförderte. Somit machte man sich abermals ein offenes Spiel kaputt und kassierte unnötige Gegentore. Mit einem Innenpfostentreffer nach einem Konter setzten die Gäste in der 90. Minute den Schlusspunkt. Wieder einmal verlor man eine Partie deutlich, obwohl sie gar nicht so deutlich hätte ausfallen müssen. 

Somit geht eine mehr als enttäuschende Hinrunde zu Ende und man steht mit nur einem einzigen Punkt aus 15 Spielen abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Das Spiel heute war sogar schon der Auftakt der Rückrunde, doch dieser hätte anders verlaufen sollen. Nun geht es in die Winterpause, in der man neue Kräfte tanken und sich neu orientieren muss. Vielleicht wird es dann im Jahr 2020 auch wieder besser laufen. 


Quelle: rwerner