SV Grün-Weiß Wernesgrün e.V.

Winterpause für 2. Männermannschaft - Ein Fazit

Robert Werner, 03.12.2019

Winterpause für 2. Männermannschaft - Ein Fazit

Unsere Reserve hat sich mit dem vergangenen Spiel gegen die SpG Lengenfeld/Schreiersgrün II in die Winterpause verabschiedet. Trotz aller Bemühungen und einigen Chancen, unterlag man am Ende mit 0:2 und liegt nun neun Punkte hinter dem Spitzenreiter zurück. Dabei wäre ein Unentschieden durchaus verdient gewesen. Doch was lässt sich nun nach zehn Spielen festhalten? Beim Blick auf die Tabelle wird eins klar: Man wurde den Erwartungen mit 19 Punkten auf jeden Fall gerecht und ist unter den Top 5 der Liga. Dabei sah es nach dem 1. Spieltag aber überhaupt nicht so aus. 

Da begann man die neue Saison, mit einem neuen Spielpartner, dem SV Blau-Weiß Rebesgrün, und einer neu zusammengewürfelten Mannschaft direkt mit einer Blamage. Mit 6:0 unterlag man eben jene Spielgemeinschaft, gegen die man jetzt das Jahr 2019 abgeschlossen hat. Man könnte dies schon als eines der schlechtesten Spiele unserer Jungs überhaupt bezeichnen, denn verzeichnete man über die gesamten 90 Minuten so gut wie keinen einzigen Torschuss und konnte am Ende noch froh sein, dass man nicht zweistellig verlor. Man merkte dem neuen Team an, das es sich erst finden muss, um in dieser Liga zu bestehen. Am 2. Spieltag erwartete man zuhause den VFC Reichenbach II. Gegen den Tabellenletzten der Vorsaison spielte man zwar besser und ging auch am Ende mit 5:1 als Sieger vom Platz, doch merkte man auch in diesem Spiel, wie viele Baustellen es noch zu bewältigen gibt. Das 2:2 drei Wochen später in Pfaffengrün war dann ein weiterer Beleg, dass man trotz vieler Erwartungen, eben doch nicht wie von selbst spielen kann. Man konnte froh sein, den 2:0-Rückstand noch in einen Punkt umzuwandeln. Dennoch war es ein kleiner Weckruf für die Mannschaft, dem das wohl ärgerlichste Spiel folgte. Gegen die Eintracht aus Auerbach musste man ein Urteil hinnehmen, welches keiner Mannschaft Punkte brachte. Somit fehlten drei wichtige Zähler im Kampf um die obersten Plätze.

Müsste man im Laufe der Saison von einer Wende sprechen, dann wäre diese am 8. Spieltag in Neumark eingetreten. Fortan besonn man sich insbesondere auf die Defensive, die zum Trumpf der Mannschaft geworden ist. Gegen die junge Truppe der SpVgg schoss man ein frühes Tor und konnte dies über die restlichen, fast 85 Minuten verteidigen. Das war der Start für einen Lauf, denn nun ging es steil bergauf! Mit dem Heimspiel gegen die TSG Brunn II wurde ein weiterer Favorit geschlagen - und das deutlich! Mit 6:2 wurden die Gäste nach Hause geschickt. Ein Sieg, den wohl nicht Viele erwartet hätten. Doch wie schon in Neumark, war auch in diesem Spiel die Abwehr bärenstark. Und da die Stürmer sämtliche Chancen eiskalt ausnutzten, stand dem Heimsieg nichts mehr im Wege. 

Weitere Siege, wie das 4:1 in Limbach und das knappe 2:1 in Wildenau, folgten. Gerade der Derbysieg gegen den Nachbarort war ein tolles Gefühl für die Mannschaft und man merkte immer mehr, wie es das Team zusammenschweißt. Nach diesem weiteren Erfolg hatte man 16 Punkte gesammelt und stand nun in Schlagdistanz mit dem Tabellenzweiten - dem VfL Reumtengrün II. 

Dieses Spiel dürfte man, und so frei möchte ich es formulieren, als eines der besten Spiele unserer 2. Männermannschaft sehen. Kampf, Einsatz, Wille - alles hat an diesem Tag gepasst. Es war ein gutes Spiel, was auch die Leistung der Gäste bewiesen hat. Diese hätten nach der ersten Halbzeit gar deutlich führen müssen, doch stand es nach 45 Minuten immer noch 0:0. Mit einer souveränen Abwehrleistung hielt man aber hinten dicht und machte vorne die zwei entscheidenden Tore. Damit schob man sich auf den 3. Tabellenplatz vor und war nun endgültig oben angekommen. Dass man den Spitzenreiter nun zwar nicht bezwingen konnte und auch wieder etwas abgerutscht ist, soll allerdings kein Beinbruch sein. 

Was lässt sich nun abschließend sagen? Aus einer unsicheren Mannschaft ist ein Team geworden. Aus einem durchschnittlichen Start ist ein dickes Punktekonto geworden. Und nach einer 6:0-Niederlage zum Saisonstart sind nur noch Spiele geworden, in denen man nie mehr als zwei Gegentore kassiert hat. Das sollte doch Grund genug sein, um stolz auf die Mannschaft zu sein. Das Jahr 2019 war allgemein von vielen Siegen geprägt, was unter dem Strich einfach nur toll für alle Spieler und Beteiligten ist.

Nun kann man sich voll und ganz auf die besinnlichen Tage freuen und neue Kräfte tanken. Dann geht es am 7. März in Reichenbach weiter. An dieser Stelle sei schon mal allen Spielern und Verantwortlichen für ihre bisherigen Mühen gedankt! Was am Saisonende rausspringen wird steht noch in den Sternen. Doch wenn es so weiter geht wie bisher, dann dürfte ein Platz unter den ersten drei Teams durchaus möglich sein. Wichtig dafür ist, dass das Team weiter zusammenhält und alle an einem Strang ziehen. Dann ist wirklich noch Einiges möglich.

 

In diesem Sinne, 

fröhliche Weihnachten, einen guten Rutsch und bis nächstes Jahr!


Quelle:rwerner (Bild & Text)