SV Grün-Weiß Wernesgrün e.V.

C-Junioren : Spielbericht Kreisklasse Staffel 1, 5.ST

SpG Wernesgrün/Brunn   SpG Reumten./Rebes.
SpG Wernesgrün/Brunn 4 : 4 SpG Reumten./Rebes.
(3 : 0)
C-Junioren   ::   Kreisklasse Staffel 1   ::   5.ST   ::   16.10.2020 (17:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x Michel Petzold, Kevin Scherzer

Assists

3x Kevin Scherzer, Michel Petzold

Torfolge

1:0 (5.min) - Kevin Scherzer (Michel Petzold)
2:0 (12.min) - Michel Petzold (Kevin Scherzer)
3:0 (14.min) - Michel Petzold per Kopfball (Kevin Scherzer)
3:1 (44.min) - SpG Reumten./Rebes.
3:2 (50.min) - SpG Reumten./Rebes. per Freistoss
3:3 (61.min) - SpG Reumten./Rebes.
3:4 (67.min) - SpG Reumten./Rebes.
4:4 (70.min) - Michel Petzold per Elfmeter (Kevin Scherzer)

Sieg verschenkt

Nach dem befreienden ersten Punktspielsieg in der Vorwoche in Neumark wollten unsere C-Junioren am Freitagabend mit einem weiteren Sieg nachlegen. Zu Gast in Brunn war der Tabellennachbar, die SpG Reumtengrün/Rebesgrün.
Und das Spiel sollte furios starten. In der 5. Minute schickte unser Kapitän Hans Georgi den startenden Michel Petzold halbrechts auf die Reise, dieser steckte mit dem ersten Kontakt auf Kevin Scherzer durch, welcher somit alleine vor dem gegnerischen Torwart auftauchte und zum 1:0 traf. Von der frühen Führung beflügelt folgte in der 12. Minute der nächste Angriff, erneut steckte Hans stark auf Kevin durch - dieser suchte aber leider nicht entschlossen genug den direkten Weg zum Tor. Den folgenden Abstoß eroberte Michel Petzold jedoch umgehend zurück, spielte sich per Doppelpass mit Scherzer durch die Abwehr und stellte mit einem Kracher in den langen Winkel auf 2:0. Nur zwei Minuten später war es erneut Petzold, der nach einer punktgenauen Ecke von Scherzer per Kopf das frühe 3:0 erzielte. Die schnelle Führung gab unseren Jungs Sicherheit im Spiel und einige sehenswerte Spielzüge, welche jedoch keinen zählbaren Erfolg brachten, prägten das Bild der restlichen ersten Halbzeit. Einmal wurde es noch brandgefährlich als Knorr nach einer Flanke von Georgi zum Abschluss kam. Leider wurde dieser Schuss leicht abgefälscht und der Torwart konnte sicher parieren. Somit ging es mit einem völlig verdienten, stark erspielten, 3:0 in die Halbzeitpause. Wer von den anwesend Zuschauern nun eine ähnliche zweite Halbzeit erwartete, wurde jedoch enttäuscht. Mit dem Wiederanpfiff waren die vielen positiven Aspekte der ersten Halbzeit dahin. Das Gegnerteam kam nach einigen taktischen Umstellung stärker aus der Kabine und bestrafte die Passivität unserer Jungs eiskalt. In der 43. Minute konnte der Reumtengrüner Wolf von mehreren Gegenspielern im Zentrum nicht entscheidend gestört werden und sein Sonntagsschuss aus 25m schlug zum 3:1 in unserem Tor ein. Das weckte unser Team kurz auf. Kevin Scherzer setzte zu einem energischen Solo an, sein krachender Abschluss jedoch brachte nur das Aluminium zum wackeln. Aber die Gäste blieben dran. Mit einem Freistoß konnten sie kurz danach auf 3:2 verkürzen. Die Unsicherheit unserer Jungs konnte man nun bei jedem Angriff der Gegner sehen und wir fanden kein Mittel mehr selbst ins Spiel zu kommen. So kam, was kommen musste. 10 Minuten vor Abpfiff setzte sich Ehrhardt halblinks mit einem starken Dribbling durch und schoss zum Ausgleich ein. In der 67. Minute kam es dann ganz bitter. Unsere Abwehr verlor den Ball an der eigenen Grundlinie und erneut konnte der starke Wolf in den Strafraum ziehen und zum 3:4 vollenden. Der Jubel bei den mitgereisten Gästefans war entsprechend groß. Aber unsere Jungs hatten sich noch nicht aufgegeben. Die letzten Spielminuten gehörten noch einmal uns. Kevin erhielt den Ball auf dem linken Flügel und zog mit einem energischen Dribbling an der Grundlinie entlang in den Strafraum, welches nur elfmeterwürdig gestoppt werden konnte. Somit lag die Verantwortung auf den Schultern von Petzold. Keine einfache Situation für einen Spieler - egal welchen Alters. Aber Petzold nahm sich der Sache an und setzte den Elfmeter zum 4:4 rechts unten in die Maschen. Nach einem letzten Angriff der Gegner war die Partie dann beendet.
Somit steht unterm Strich ein sicher glückliches Unentschieden, welches zur Halbzeit so keiner hat kommen sehen. Jetzt heißt es in den Ferien an den positiven wie negativen Dingen weiter zu arbeiten, damit das nächste Heimspiel am 07.11. gegen Netzschkau erfolgreich bestritten werden kann.


Quelle: André Nickel